Man muss kein Romantiker sein, um Weihnachten als etwas ganz Besonderes zu empfinden. Viele Menschen beschenken einander und verbringen die Festtage gemeinsam mit ihren Liebsten. Das wollte weiland auch Heinz Erhardt, doch das Schicksal meinte es gar nicht gut mit dem deutschen Musiker und Dichter. Seine zutiefst deprimierenden Erfahrungen verarbeitete Erhardt in einem Gedicht.

Heinz Erhardt

Heinz Erhard: Wer ahnte

Wer ahnte, daß zum Weihnachtsfest
Cornelia mich sitzenlässt?

Das war noch nichts: Zu Ostern jetzt
hat sie mich abermals versetzt!

Nun freu´ ich mich auf Pfingsten
nicht im geringsten!